Die Pheromonfalle richtig nutzen

Häufig werden Pheromonfallen angepriesen und verkauft, um Motten nachhaltig  zu bekämpfen. Ob das wirklich funktioniert erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist eine Pheromonfalle?

Eine Pheromonfalle ist in der Regel ein Papier- oder Pappstreifen, auf dem ein Klebefilm aufgetragen ist, der die landende Motte daran hindert, wieder loszufliegen.Dieser Klebestreifen ist mit einem Sexuallockstoff (dieser wird Pheromon genannt) durchsetzt. Die Falle kommt luftdicht eingeschweißt zu Ihnen und fängt mit Öffnung der Verpackung an zu wirken.

Pheromonfalle zur Mottenbekämpfung und Feststellung des Mottenbefalls

Pheromonfalle mit Textilmotten – (c) Motten-weg.de (Anklicken zum Vergrößern)

Wirkungsweise

Durch den artspezifischen Sexuallockstoff werden die männlichen Motten angelockt und landen auf dem Pappstreifen der Klebefalle. Der aufgetragene Klebefilm / Leim hindert die Motte am losfliegen. Sie verendet.

Da die gefangenen männlichen Motten die Weibchen nun nicht mehr befruchten können, wird die Eiablage der Weibchen unterbunden.

Bei den meisten Herstellern soll eine Falle für 20 bis 30 m² ausreichen; die Wirkung des Lockstoffes soll zwischen 4 und 12 Wochen anhalten.

Textilmotten auf Pheromonfalle

Kleidermotten auf Pheromonfalle | ©-Ingo-Bartussek-Fotolia.com (Anklicken zum Vergrößern)

Stimmt das?

Die Hersteller versprechen viel, um ihre Mottenfallen zu verkaufen. Tatsächlich funktioniert die Wirkungsweise auch wie gedacht, die männlichen Motten bleiben kleben.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen jedoch sagen: bei starkem Befall können Sie sicher sein, dass Sie niemals alle Männchen erwischen, bevor die Weibchen befruchtet werden. Selbst wenn Sie gleich mehrere Fallen aufstellen.

Allerdings hat die Falle noch einen anderen entscheidenden Vorteil. Mit Hilfe der Falle können Sie feststellen, wie stark die Population in etwa ist und wie sie sich verändert. Somit können Sie über einen längeren Zeitraum dokumentieren, ob Ihre getroffenen Maßnahmen auch Wirkung zeigen. Wenn die gefangenen Motten stetig weniger werden, machen Sie alles richtig.

Fazit

Zur Bekämpfung von Textilmotten ist eine Pheromonfalle nur bedingt geeignet.

Behalten Sie im Hinterkopf, dass eine Pheromonfalle lediglich helfen kann, die Mottenplage zu bekämpfen. Als alleinige Maßnahme ist sie in der Regel nicht ausreichend.

Zur Bestimmung der Populationsentwicklung ist sie jedoch hervorragend geeignet und sollte auch genutzt werden.

Hier finden Sie eine Auswahl der günstigsten Pheromonfallen:

Nächster Beitrag: Vorbeugen gegen Kleidermotten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen