Schlupfwespen – Schädlingsbekämpfung nicht nur gegen Motten

Schlupfwespen sind entfernte Verwandte der Bienen und Wespen, gehören sie doch ebenfalls zu den Hautflüglern. Dennoch sind Schlupfwespen völlig anders, denn sie leben parasitär. Das bedeutet, sie legen ihre Eier in andere Insekten oder aber in deren Gelege ab. Dort wachsen sie auf Kosten des Wirtes heran. Diese parasitäre Wirkungsweise kann man sich zu Nutze machen und die Schlupfwespen als Nützlinge einsetzen.

Schlupfwespe auf einem Blatt

Große Schlupfwespe – © depositphotos.com @ JK21

Aussehen

Da es sehr viele Schlupfwespen-Arten gibt, variiert die Größe zwischen weniger als 1 mm bis hin zu rund 5 cm. Der Körper jeder Schlupfwespe weist eine schmale Taille auf, wie man es von Wespen und Hornissen kennt.

Besonders markant sind bei Schlupfwespen nicht nur die zarten Flügel sondern auch der deutlich zu erkennende Legestachel. Die meisten dieser kleinen Nützlinge weisen darüber hinaus eine rote bis dunkelrote oder sogar bis ins schwarz reichende Färbung auf. Weitere Informationen über Schlupfwespen finden Sie hier.

Wo findet man die kleinen Wespen?

Die kleinen Tierchen ernähren sich hauptsächlich von Blütenpollen. Auch wenn wir es kaum merken, so sind Schlupfwespen besonders wichtig für die Pflanzenbestäubung. Bei uns in Europa leben sie hauptsächlich in Wiesen, gerne in der Nähe von Gewässern. Auch an Waldrändern leben Sie gerne und in der Stadt findet man sie manchmal in dicht bepflanzten Parks.

Wie werden Schlupfwespen zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt?

Schlupfwespen kann man gegen bestimmte Schädlinge einsetzen.  Dabei muss man wissen, dass jede Schlupfwespen Art nur spezielle Wirte zur Fortpflanzung nutzt. In der Regel ist dies sogar nur ein einziges Wirtstier. Die eine Schlupfwespen Art nutzt zum Beispiel Blattläuse als Wirtstiere, eine andere hingegen den Speckkäfer und eine dritte Motten (genauer Motteneier) zur Eiablage.

Aufgrund der parasitären Lebensweise wird das Wirtstier getötet und die Schlupfwespen vermehren sich weiter. Das Prinzip zur Schädlingsbekämpfung ist nun simpel. Man erwirbt die passende Schlupfwespe gegen genau diesen Schädling und setzt die Tiere einfach in der Nähe aus. Die Natur nimmt ihren Lauf, die kleinen Wespen suchen sich ihre Wirte zur Eiablage und der Schädling ist recht bald verschwunden.

Da die Schlupfwespen nach getaner Arbeit keine Wirtstiere mehr vorfinden, können sie keinen Nachwuchs mehr heranwachsen lassen. Die Wespen verschwinden von alleine, die paar Überlebenden zerfallen zu Staub, was man selbst im Haus nicht merkt, wenn man zum Beispiel Lebensmittelmotten oder Textilmotten bekämpft hat.

Schlupfwespen erwerben

Gegen außergewöhnliche Schädlinge bekommt man die Schlupfwespen nur bei speziellen Firmen, welche diese Tierchen züchten.

Gegen viele bekannte Schädlinge bekommt man hingegen die Nützlinge auch im Versandhandel, zum Beispiel bei Amazon. Dort gibt es Schlupfwespen gegen Lebensmittel-und Kleidermotten.

Warum Schlupfwespen gegen Schädlinge?

Der Vorteil von Schlupfwespen gegen Schädlinge liegt klar auf der Hand. Eine biologische Schädlingsbekämpfung, bei der anschließend keine Überreste des Schädlings oder der Schlupfwespen überbleiben, ist deutlich besser als die Verwendung von Biozidprodukten.

Schlupfwespen können nicht nur in der eigenen Wohnung angewendet werden, sondern sind sogar für die Küche geeignet. Kinder, Haustiere, kranke und alte Menschen werden nicht mit einem Nervengift belastet.