Textilmotten und Lebensmittelmotten bekämpfen

So werden Sie Motten wieder los - Nachhaltig!

Lebensmittelmotten erkennen

Lebensmittelmotten sind, wie auch Textilmotten, Schmetterlinge. Allerdings sind sie nicht so bunt sondern eher in den Farbtönen grau, gelbgrau, gelb-rötlich (bernsteinfarben) bis hin zu rötlichen Tönen gehalten und meist nachtaktiv.

Eine nähere Beschreibung finden Sie in meinem Beitrag: Lebensmittelmotten – Wissenswertes.

Lebensmittelmotten sicher zu erkennen ist für den Laien oft nicht einfach. Die grauen Falter sind klein und unscheinbar. An der Wand sitzend sehen Sie oft aus wie ein dünner schwarzer Strich, da sie in Ruhe die Flügel zusammengelegt haben.

Wenn Sie unterwegs sind, sind sie oft krabbelnd zu beobachten oder aber sie „hüpfen“ in kurzen Flugsprüngen.

In der Küche sind es hauptsächlich die sogenannte Dörrobstmotte und die Mehlmotte, welche Ihre Vorräte befallen und mit Ausscheidungen kontaminieren.

Sobald Sie in der Küche, in einem Vorratsraum oder in einem angrenzenden Zimmer mehrere Lebensmittelmotten erkennen (beziehungsweise denken, es könnten welche sein), oder aber Raupen in der Küche, im Schrank oder der Vorratskammer beobachten, sollten Sie zunächst Ihre Vorräte gründlich prüfen. Eine einzelne Motte sollte Sie aber keinesfalls bereits unruhig werden lassen.

Wenn Sie bei einem Verdacht die Vorräte gründlich prüfen, finden Sie bei einem Befall durch Lebensmittelmotten meiststens sofort fadenartige Gespinste und zusammenklebende Körner in den Vorräten.

Besonders betroffen sind, je nach Art:

  • Getreide und alle damit zusammenhängenden Produkte
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, etc.)
  • Nüsse, Sonnenblumenkerne, Mandeln
  • Gewürze und Kräuter
  • Getrocknete Lebensmittel (Dörrobst, Pilze (getrocknet), Trockemilch, etc.
  • Tiernahrung, Trockenfutter, Vogelfutter, etc.
  • Saatgut

Prüfen Sie auch Ihre Verpackungen. Lebensmittelmotten können sich problemlos durch Naturfasern und Plastikfolie fressen, um an Ihre Vorräte zu gelangen.

Wichtig! Befallene Lebensmittel sind nicht mehr zu genießen und können gesundheitliche Probleme verschiedenster Arten auslösen.

Dies wären unter anderem:

  • schlimmste Allergien
  • Magen-Darm-Krankheiten

Bereits an dieser Stelle daher der Tipp: Verzehren Sie keine Lebensmittel, wenn Sie den Verdacht haben, diese seien kontaminiert. Werfen Sie die Lebensmittel lieber umgehend weg.

Weiter zum Beitrag: Erstmaßnahmen gegen Lebensmittelmotten

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen