Erstmaßnahmen gegen Kleidermotten

Häufig erkennt man die Mottenplage Abends, weil die Motten fliegen, bzw. am Wochenende, weil man den ganzen Tag zu Hause ist.

Ich stelle Ihnen hier eine Reihe von Tipps gegen Motten vor, die Sie sofort als Erstmaßnahmen einleiten können.

Ist die Population noch gering, besteht eine gute Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine größere Mottenplage mit diesen Tipps vermeiden.

Erstmaßnahmen

Befallsherde finden

Suchen Sie diejenigen Stellen, an denen die Motten besonders aktiv sind. Fraßlöcher, Eier, Gespinste und Larven zeigen Ihnen den Weg.

Bedenken Sie, dass die Motten nicht nur den Kleiderschrank befallen, sondern auch Couchgarnituren, Schlafsofas, Teppiche und vieles mehr.

Stellen Sie bei dem Verdacht auf viele Motten eine oder mehrere Pheromonfallen* auf um einen Überblick zu erhalten, wie groß der Befall ist. Diese Fallen können Ihnen später auch dabei helfen, die Wirksamkeit Ihrer Maßnahmen zu kontrollieren.

Überprüfen Sie Ihre Kleidung auf Löcher.

Befallsherde eingrenzen

Halten Sie ab sofort alle Türen möglichst geschlossen, damit die Motten nicht in weitere Zimmer wechseln.

Halten Sie die Fenster bis auf das tägliche Lüften geschlossen. Lüften Sie nur kurz mit voll geöffnetem Fenster. Durch ein den ganzen Tag gekipptes Fenster können weitere Schädlinge eindrigen.

Falls möglich, bringen Sie Fliegengitter* an den Fenstern und Türen an.

Werfen Sie beschädigte, nicht reparabele Kleidungsstücke und Textilien weg. Nutzen Sie eine verschlossene Plastiktüte, damit keine weiteren Motten entweichen.

Sind Sie sicher, dass ein Schrank nicht befallen ist, hängen Sie Lavendelsäckchen* auf oder legen Zedernholz* aus. Alternativ können Sie auch Zedernholz Öl* benutzen.

Alle in der Nähe befindlichen Kleidungsstücke nach Möglichkeit waschen, falls machbar in der Sonne trocknen (dabei wenden) oder den Trockner benutzen. Larven und Eier, die noch nicht beim Waschen verschwunden sind, werden so abgetötet.
Von der Trockung im Backofen wird wegen der Brandgefahr abgeraten. Falls Sie jedoch keine andere Möglichkeit haben, bleiben Sie in der Nähe und stellen Sie die Temperatur nicht höher als 60 Grad Celsius. 60 Minuten sind ausreichend.

Sollte eine Trockung unter Hitze nicht möglich sein oder die Textilien keine Hitze vertragen (Wolle), so lassen Sie die Wäsche normal trocknen. Nach Möglichkeit danach großer Kälte aussetzen. Nutzen Sie den Eisschrank/ die Kühltruhe oder legen Sie die Kleidung im Winter nach draußen (z.B. in Müllsäcken verpackt).

Wertvolle Kleidungsstücke, Mäntel, etc. am besten nach dem gründlichen Reinigen sofort luftdicht verschlossen verpacken, z.B. in Kleidersäcken. Alle paar Tage auf Motten kontrollieren!

Erste Reinigung

Alle Teppiche gründlich absaugen. Das sollte ab sofort täglich geschehen. Wichtig ist, dass Sie auch alle Ecken und dunklen Stellen absaugen. Ziehen Sie gegebenfalls die Möbel zur Seite um alle Stellen zu erreichen.

Der Staubsaugerbeutel muss von nun an regelmäßig entsorgt werden.

Leeren Sie die Kleiderschränke im befallenen Zimmer. Sie müssen nun alle Ritzen und Ecken im befallenen Kleiderschrank und allen umliegenden Schränken und Schubladen gründlich aussaugen. Wöchentlich wiederholen!

Vermeiden Sie bei der Reinigung Feuchtigkeit. Motten fühlen sich in feucht-warmer Umgebung besonders wohl und sie vermehren sich in solch einer Umgebung am schnellsten. Wollen Sie die Schränke dennoch mit einem feuchten Lappen reinigen, so nutzen Sie anschließend einen Haarfön zum vollständigen Abtrocknen der Schränke.

Nächster Beitrag: Hausmittel gegen Kleidermotten

* = Affiliate-Link

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen